Thawra

Lilian Mauthofer

Zeitraum | Duration
19. bis 21. Juni 2020
Ort | Location

Wanderausstellung
Touring Exhibition

Route weiter unten
Route below

Wanderausstellung beim Kunstfestival 48h-Neukölln
Touring exhibition at the art festival 48h-Neukölln

artburst berlin e.V. lädt zur Präsentation Thawra im Rahmen des Kunstfestivals 48h Neukölln, das unter dem Motto BOOM #systemrelevant steht, ein. Vom 19. Juni bis zum 21. Juni 2020 werden Fotografien Lilian Mauthofers in Neukölln im Rahmen eines Kiezspazierganges gezeigt und durch ein digitales Begleitprogramm ergänzt.

artburst berlin e.V. invites to the presentation Thawra in the context of the art festival 48h Neukölln, which has the motto BOOM #systemrelevant. From June 19 to June 21, 2020, photographs by Lilian Mauthofer will be on display in Neukölln as part of a neighborhood walk, supplemented by an accompanying digital program:

 

Überblicksseite der Audiotour | Overview page of the audio tour

Die libanesische Thawra (arab. Revolution) ist eine feministische Bewegung. Frauen* sind Herz und Ausdauer der Proteste. Mit einem von ihnen vorgetragenen kollektiven Konsens werden Grenzen zwischen einzelnen Gesellschaftsgruppen aufgebrochen und die libanesischen Bürger:innen gehen erstmalig in dieser Einheit auf die Straße. Die Thawra ist generationsübergreifend, kämpft gemeinsam gegen sexuelle Übergriffe, unterstützt die LGBTQI+ Community und hilft Menschen, die durch die Finanzkrise in Armut leben. Die Thawra ist der Kampf für eine gerechte Zukunft und gegen korrupte Politiker:innen. Ein Leitmotiv der Proteste: Kelon yani Kelon – Alle heißt Alle!

Lilian Mauthofers Fotografien dokumentieren die Kraft und Energie dieser Proteste: Sie zeigen die stärkenden Aspekte des Empowerments für Frauen*, für Unterdrückte und für Gefährdete auf. Damit weichen die Fotografien von der üblichen, weitgehend eurozentristischen Berichterstattung ab, die allzu oft von Gewalt und Chaos in Nahost berichtet. Gleichzeitig basiert die Präsentation auf der selbstreflexiven Arbeitsweise der Fotografin. Sie widmet sich dem Spannungsfeld von Self and Other und spricht den Konflikt mit sich selbst als Ausländerin in Beirut an: Welche Rolle und welche Verantwortung habe ich, da ich nun in diese Proteste reingestolpert bin?

Aufgrund der Covid-19 Krise wird die Präsentation der Werke in den öffentlichen Raum verlegt und mit einem digitalen Angebot verknüpft. Die Fotografien werden als Poster in Neukölln zu sehen sein. Über einen QR-Code werden die Betrachter:innen auf eine Webseite mit kuratorischen Texten, Sounddateien und einem Diskussionsforum geleitet. Auf diese Weise soll dem aktuellen Gefühl der Isolation und Vereinzelung entgegenwirkt und weiterhin der Austausch über Kunst ermöglicht werden.

Die Fotografien der Thawra unterstreichen die Bedeutung des gesellschaftlichen Zusammenhaltes und die Stärke einer Gruppe, die für die gleichen Rechte für alle eintritt. Die Präsentation zeigt, dass widrige Umstände gemeinsam bekämpft werden können. Auch in einer freiheitlich demokratischen Gesellschaft müssen die Errungenschaften täglich und insbesondere in Zeiten wie diesen verteidigt und gelebt werden.

The Lebanese Thawra (“revolution”) is a feminist movement. Women* are the heart and perseverance of the protests. With a collective consensus presented by participants, borders between individual social groups are broken down, and Lebanese citizens in unity take to the streets for the first time. The Thawra is cross-generational; it fights against sexual assaults, supports the LGBTQI+ community and helps people who live in poverty due to the financial crisis. The Thawra is the fight for a just future and against corrupt politicians. A leitmotif of the protests: Kelon yani Kelon – All means All!

Lilian Mauthofer’s photographs document the power and energy of these protests: They show the strengthening aspects of empowerment for women*, for the oppressed and for those at risk. Thus the photographs deviate from the usual, largely Eurocentric reporting, which all too often reports on violence and chaos in the Middle East. At the same time, the presentation is based on the photographer’s self-reflexive working method. She devotes herself to the field of tension between the Self and the Other, and  she addresses the conflict within herself as a foreigner in Beirut: What role and what responsibility do I have now that I have stumbled into these protests?

Due to the Covid-19 crisis, the presentation of the works will be moved to public space and linked to a digital offer. The photographs will be shown as posters in Neukölln. A QR code will lead the viewers to a website with curatorial texts, sound files and a discussion forum. This is intended to counteract the current feeling of isolation and isolation and to continue to facilitate the exchange about art.

The photographs of the Thawra underline the importance of social cohesion and the strength of a group that stands up for equal rights for all. The presentation shows that adverse circumstances can be fought together. Even in a free democratic society, achievements must be defended and lived every day, especially in times like these.

Der Kiezspaziergang | The neighbourhood walk: