Welcome to artburst berlin!

This Website is currently under construction! You can find the Information about the Open Call below, if you need any further Information please contact hello@artburstberlin.de

Wir sind artburst berlin, ein junger Kunst- und Kulturverein, der auf ehrenamtlicher Basis kreative Talente fördert und Kunst mit dem Berliner Stadtleben verbindet. Als Team junger Student:innen und Graduent:innen organisieren wir in Eigenregie Ausstellungen und Kulturevents – abseits vom Kunstmarkt, dafür nah am Publikum.

We are artburst berlin, a young art and culture association, which promotes artists on a non-profit basis and connects art with Berlin’s urban life. As a team of young students and recent graduates we independently organize exhibitions and cultural events – far from the commercial art market, but close to the audience.

Open Call

Einsendeschluss: 1. Juni 2020 | Application deadline: 1st of June 2020il

*English version below

Schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts beschreibt der Soziologe Georg Simmel eine durch die rasant fortschreitende technische Entwicklung einsetzende Entfremdung der Menschen voneinander.

Nach wie vor unterliegen zwischenmenschliche Kommunikation und Interaktion einem ständigen Wandel. Welche Auswirkungen hat das auf die Wahrnehmung von Einsamkeit? In sozialen Netzwerken wird Einsamkeit oftmals dann sichtbar, wenn sie der Selbstdarstellung dient. Die Grenzen zwischen Realität und virtuellem Raum lösen sich im Internet auf, Klarnamen weichen Pseudonymen. Es entstehen anonyme Räume, die Hass eine Plattform bieten können. Radikalisierungstendenzen und eskalierende Diskurse werden allzu oft auf Isolation und Einsamkeit der jeweiligen Person zurückgeführt.

Gleichzeitig nehmen Warnungen vor psychischen und körperlichen Erkrankungen als Folge fehlenden zwischenmenschlichen Kontakts zu. Verschiedene Faktoren wie zunehmendes Alter, finanzielle Lage oder eingeschränkte Mobilität bestimmen, inwiefern Menschen am sozialen Leben teilhaben können.

Der Zustand des Alleinseins wird auch als positiv empfunden. Die Hinwendung zu sich selbst sowie zu abgelegenen und einsamen Orten kann in einer schnelllebigen Zeit als angenehmer Zustand der Entschleunigung wahrgenommen werden.

Wessen Blick entscheidet über das Gefühl der Einsamkeit?
Nehmen Einsamkeit und Vereinsamung zu oder verändert sich nur die Sicht darauf?

Für unser nächstes Ausstellungsprojekt “Einsamkeit” suchen wir Künstler*innen, die sich mit dem Thema beschäftigen. Aus aktuellem Anlass verschieben wir unsere Ausstellung voraussichtlich auf Sommer/ Herbst 2020 in Berlin. Weitere Informationen folgen.

Wir freuen uns über alle künstlerischen Techniken, insbesondere über experimentelle, partizipative Ansätze und Performances. Bei Interesse schickt uns bitte Eure Bewerbung mit:
• Konzeptentwurf (ca. 250 Wörter) bzw. konkretem Werkvorschlag
• Kurzem künstlerischen Werdegang / Lebenslauf
• Arbeitsproben (per PDF max. 10 MB oder Dropbox / Wetransfer)
• Link zur persönlichen Webseite, falls vorhanden

per Mail an hello@artburstberlin.de

 

 

At the beginning of the 20th century and the rapid progress of industrialization, the sociologist Georg Simmel described people’s increased alienation from each other.

Interpersonal communication and interaction are still subject to constant change. What e ects does this have on the perception of loneliness? In social networks, loneliness often becomes visible when it serves the purpose of self-expression. The boundaries between real and virtual space dissolve in the Internet; real names give way to pseudonyms. Anonymous spaces are created that offer platforms for hate speech. Tendencies towards radicalization and extreme discourses are all too often attributed to isolation and loneliness of the individual.

At the same time, warnings of psychological and physical illness as a result of a lack of interpersonal contact are increasing. Various factors such as ageing, poor nancial situations or limited mobility determine the extent to which people can participate in social life. The state of being alone is also perceived as positive. Turning to oneself and to remote and lonely places can be perceived as a pleasant state of deceleration in a fast-moving age.

Whose gaze determines the feeling of loneliness?
Do loneliness and isolation increase or does only the view towards it change?

We are looking for artists who are interested in our next exhibition project on „loneliness“. Due to the during situation we decided to postpone our exhibition to summer/ autumn 2020. More information will follow.

We welcome all artistic techniques and formats, especially experimental, participatory approaches and performances. If you are interested, please send us your application:

• Concept draft (approx. 250 words) or concrete work proposal
• Short artistic career / curriculum vitae
• Work samples (per PDF max. 10 MB or Dropbox / wetransfer)
• Link to personal web page, if available

hallo hallo test