Open Call

Scham | Shame

SCHAM als Gefühl, SCHAM als Reaktion, SCHAM als Zustand oder Verhaltensmuster, SCHAM als … ?

 

SCHAM entfaltet auf persönlicher, gesellschaftlicher und kultureller Ebene Wirkung und nimmt dabei Einfluss auf unser emotionales Wohlbefinden. Wir erröten, verbergen das Gesicht, wenden den Blick ab, möchten im Boden versinken. Aber was ist, wenn das Gefühl zu einem ständigen Begleiter wird und in Angst oder Verzweiflung mündet?

SCHAM und unsere Reaktionen darauf entspringen unserer individuellen Sozialisation und sind außerdem gesellschaftlich konstruiert. Das Gefühl von SCHAM wird hervorgerufen durch ein von der Norm abweichendes Verhalten, unkonventionelle Lebensentwürfe, körperliche Nichtübereinstimmung mit gängigen Idealvorstellungen oder durch Eindringen in die Intimsphäre. Neben das im Menschen eingeschriebene Schamgefühl treten zudem das aktive Shaming und Ausgrenzen anderer, oder auch das Phänomen der Fremdscham.

artburst berlin widmet sich in mehreren über das Jahr verteilten Ausstellungen dem ambivalenten Gefühl von SCHAM und untersucht verschiedene Fragestellungen: Wie und wodurch äußert sich SCHAM? Welche Einschränkungen und Zwänge erfahren wir durch SCHAM? Können wir uns eine Gesellschaft ohne SCHAM vorstellen? Welche positiven Aspekte können wir mit SCHAM verknüpfen?

Wir möchten unser Jahresthema in drei Phasen präsentieren: Im Mai beginnt unsere erste Phase im digitalen Raum. Die zweite Phase wird im Juli oder August stattfinden und ist als Open-Air Ausstellung geplant. Eine reguläre Ausstellung im September oder Oktober rundet als dritte Phase unser Projekt ab.* Arbeiten aller Kunstformen und Medien, explizit auch digitale Arbeiten, sind willkommen. Für ein umfassendes Rahmenprogramm zur Ausstellung suchen wir zudem Workshops, Vorträge sowie andere temporäre und partizipative Veranstaltungen. Als ehrenamtlicher Verein weisen wir darauf hin, dass wir leider keine Honorare anbieten können. Wir freuen uns über vielfältige Einreichungen!

Bitte schickt eure Bewerbung mit dem Betreff „SCHAM“ inklusive themenbezogenem Werkvorschlag oder begründeter Werkauswahl, Konzeptentwurf (max. 250 Wörter), Lebenslauf/künstlerischem Werdegang, Portfolio und Link zu eurer Homepage in Form eines zusammenhängenden PDFs (nicht größer als 10 MB oder über Dropbox/WeTransfer) bis zum 30.04.2021 per Mail an: hello@artburstberlin.de.

*Aufgrund der Unsicherheiten durch die Pandemie kann es zu Änderungen der geplanten Zeiträume kommen, wir würden uns daher über eine flexible Zusammenarbeit freuen.

SHAME as a feeling, SHAME as a reaction, SHAME as a state of mind or a pattern of behaviour, SHAME as … ?

 

SHAME has an impact on a personal, social and cultural level and affects our emotional well-being. We may blush, hide our faces, avert our gaze or even want to sink into the ground. But what if this feeling starts to accompany us constantly and eventually turns into fear or despair?

SHAME and our reactions to it arise from our individual socialisation and moreover, they are constructed by society. SHAME is evoked by behaviour that deviates from the norm, unconventional ways of living, not fitting in with popular beauty standards, or intrusion into the intimate sphere. In addition to the sense of shame inscribed in an individual, there is also the phenomena of active shaming and exclusion of others and vicarious embarrassment observing others. (German: Fremdscham).

artburst berlin is dedicating several exhibitions throughout this year to the ambivalent emotion of SHAME, various questions: How and when does SHAME express itself? What restrictions and constraints do we experience through SHAME? Can we imagine a society without SHAME? Which positive aspects can we associate with SHAME?

We would like to present our annual theme in three phases: In May, our first phase will begin in the digital space. The second phase will take place in July or August and is planned as an open-air exhibition. Finally, as the third phase, a regular exhibition in September or October will round off our project.* Works of all art forms and media, especially digital formats are more than welcome. We are also looking for workshops, lectures and other temporary and participatory events for a more comprehensive supporting programme parallel to the exhibitions.
As a non-profit association, we would like to point out that we are unfortunately unable to offer any remunerations or honoraria. We are looking forward to receiving a variety of submissions!

Please send your application with the title “SHAME“, including a concept draft (max. 250 words) CV/ artistic background, portfolio and link to your homepage in the form of a single PDF-File (not bigger than 10 MB or via Dropbox/WeTransfer) until 30.04.2021 via email to: hello@artburstberlin.de.

*Due to the uncertainties caused by the pandemic, there may be changes in the scheduled time frames, so we would appreciate a flexible collaboration.

Deadline: 30.04.2021